Mehr erfahrenÜber Act for Impact
Häufig gestellte Fragen



 

 
 

 

 

Act for Impact - Bewerbungsvoraussetzungen

Für eine erfolgreiche Bewerbung bei Act for Impact müssen alle folgenden Punkte auf Dein Startup oder Deine Idee zutreffen:

1.) Der Fokus Deines Startups oder Gründungsvorhabens liegt im Bereich Bildung.
Dazu gehören zum Beispiel Themen wie Wissensvermittlung im Zeitalter der Digitalisierung, Wissenschaft, frühkindliche Bildung, Sprachförderung, Ausbildung, Mentoring, soziale Mobilität, Lehrer- und Elternbildung, lebenslanges Lernen, etc.
 
2.) Dein Vorhaben befindet sich in der Anfangsphase.
Du kannst Dich mit Deinem Startup bewerben, wenn es noch nicht älter als drei Jahre ist (d.h. das Jahr 2015 gilt als Referenz). Du kannst aber auch ein Konzept für ein Gründungsvorhaben einreichen, das in den nächsten Monaten umgesetzt werden soll.
 
3.) Der Social Impact steht klar im Vordergrund.
Wichtig ist, dass Du die Frage beantworten kannst: Wie trägt Dein Vorhaben zu einer nachhaltigen und konkreten gesellschaftlichen Verbesserung bei?
Außerdem musst Du ein nachhaltiges Finanzierungsmodell nachweisen können, denn nur so kann Dein Vorhaben langfristig gesellschaftliche Veränderungen schaffen. Dein Ertrags- und Finanzierungsmodell sollte auf einem belastbaren, tragfähigen Konstrukt basieren und eine breite philanthropische Finanzierung anstreben, sodass sich Dein Vorhaben auf lange Sicht finanziell selbst trägt.
Das Wachstumspotenzial Deines Vorhabens sollte ebenfalls deutlich werden.
 
4.) Der Impact Deiner eingereichten Idee liegt in Deutschland.
Das heißt jedoch nicht, dass der Firmensitz zum Zeitpunkt der Bewerbung in Deutschland sein muss. Bewirbt sich beispielsweise ein Start-up aus dem Ausland mit dem Konzept einer Expansion nach Deutschland, so wird es zugelassen. Ein entsprechendes Fördergeld darf nur für den angegebenen Zweck genutzt werden.
 
5.) Das Preisgeld wird nachhaltig eingesetzt
Das Ziel ist es, mit dem Preisgeld einen Anstoß zu etwas Nachhaltigem zu leisten. Du solltest darstellen können, wie Du das Preisgeld dazu einsetzt, dass Deine Idee langfristig positiven Impact generiert.

Eine Kooperation der 4 Münchner Hochschulen