Act for Impact - Bewerbungsvoraussetzungen

Für eine erfolgreiche Bewerbung bei Act for Impact müssen alle folgenden Punkte auf Dein Startup oder Deine Idee zutreffen:

1.) Der Fokus Deines Startups oder Gründungsvorhabens liegt in den Bereichen Bildung und Integration.
Dein Startup soll darauf abzielen, mehr Chancengerechtigkeit zu schaffen. Es soll Lösungsansätze bieten wie man Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus sozial schwächeren oder aus so genannten „bildungsfernen“ Familien einen sozialen Aufstieg in unserem Land ermöglichen kann. Dazu gehören zum Beispiel Themen wie frühkindliche Bildung, Sprachförderung, Ausbildung, Mentoring, soziale Mobilität oder Lehrer- und Elternbildung.
 
2.) Dein Vorhaben befindet sich in der Anfangsphase.
Du kannst Dich mit Deinem Startup bewerben, wenn es noch nicht älter als drei Jahre ist (d.h. das Jahr 2012 gilt als Referenz). Du kannst aber auch ein Konzept für ein Gründungsvorhaben einreichen, das in den nächsten Monaten umgesetzt werden soll.

3.) Der Social Impact steht klar im Vordergrund.
Wichtig ist, dass Du die Frage beantworten kannst: Wie trägt Dein Vorhaben zu einer nachhaltigen und konkreten gesellschaftlichen Verbesserung bei?
Außerdem musst Du ein nachhaltiges Finanzierungsmodell nachweisen können, denn nur so kann Dein Vorhaben langfristig gesellschaftliche Veränderungen schaffen. Dein Ertrags- und Finanzierungsmodell kann gerne verschiedene Finanzierungsarten enthalten: Spenden, Verkauf von Produkten und Dienstleistung, strukturelle Förderung, sowie Sponsoring.
Das Wachstumspotenzial Deines Vorhabens sollte ebenfalls deutlich werden.
 
4.) Der Impact Deiner eingereichten Idee liegt in Deutschland.
Das heißt jedoch nicht, dass der Firmensitz zum Zeitpunkt der Bewerbung in Deutschland sein muss. Bewirbt sich beispielsweise ein Start-up aus Wien mit dem Konzept einer Expansion nach Deutschland, so wird es zugelassen. Ein entsprechendes Fördergeld darf nur für den angegebenen Zweck genutzt werden.

 

Eine Kooperation der 4 Münchner Hochschulen